Sicherheitshinweise

Entenjagd
  1. Jagdschein und Waffenbesitz-Karte nicht vergessen.
  2. Die Gewehre sind außerhalb des Treibens stets mit der Mündung nach oben und wenn möglich gebrochen zu tragen.
  3. Nur während des Treibens darf die Waffe geladen sein. Beim Abblasen ist sie sofort zu entladen.
  4. Aus Gründen der Sicherheit keine Waffe beim Strecke legen.
  5. Genügend Schrotpatronen mitnehmen.
  6. Es wird An- und Abgeblasen. Vor dem Anblasen und nach dem Abblasen darf nicht geschossen werden.
  7. Jeder ist für seinen Schuss verantwortlich. Bitte auf Kugelfang achten!
  8. Wenn sich Schützen oder Treiber in Gefahr bringender Nähe befinden, darf in die Richtung dieser Personen weder geschossen noch angeschlagen werden. Das Durchziehen durch die Schützen- oder Treiberkette mit angeschlagenem Gewehr ist verboten.
  9. Verlassen Sie unter keinen Umständen während des Treibens bis zum Abblasen Ihren Stand.
  10. Bitte das Wild sorgfältig ansprechen.
  11. Es KÖNNEN freigegeben werden:
    Fasanenhähne, Enten, Fuchs, Dachs, Marderhund, Waschbär
  12. Geschossenes Wild einsammeln.
  13. Bei angeschossenen Enten die Hundeführer rufen.
  14. Die erforderlichen Nachsuchen werden von der Jagdleitung veranlasst. Nehmen Sie sich Zeit, die Nachsuche mit zu begleiten.
  15. Es ist generell verboten Enten auf dem Wasser zu schießen!
Ansitz / Drückjagd
  1. Jagdschein und Waffenbesitz-Karte nicht vergessen.
  2. Aus Gründen der Sicherheit keine Waffe beim Strecke legen.
  3. Hochwildtaugliches Kaliber ab 6,5 mm benutzen.
  4. Bei der Ansitzdrückjagd darf nach dem Anstellen geschossen werden.
  5. Jeder ist für seinen Schuss verantwortlich. Bitte auf Kugelfang achten.
  6. Es darf grundsätzlich nicht in das Treiben geschossen werden. Lassen Sie die entsprechende Vorsicht walten.
  7. Bitte das Wild sorgfältig ansprechen.
  8. Verlassen Sie unter keinen Umständen während der Jagd Ihren Stand.
  9. Freigegeben können werden:
    Damwild, Hirsche (Knieper- keine Spießer), Kälber, Schmaltiere, Alttiere, Schwarzwild, Frischlinge, Überläufer und Keiler -> Bachen bis 50kg!!!, Rehwild, Kitze, Schmalrehe, Ricken, Fuchs, Dachs, Marderhund, Waschbär
  10. Bei der Ansitzjagd wird abgeblasen. Dann kann der Sitz verlassen werden.
  11. Geschossenes Wild möglichst zum Hochsitz ziehen.
  12. Bei angeschossenem Wild den Anschuß verbrechen. Nicht zu weit nachgehen und nicht die Wundfährte zertreten!
  13. Das Wild nicht selbst aufbrechen, es wird an einem zentralen Aufbrechplatz versorgt.
  14. Sammeln Sie bitte jeden Hund ein, der Ihnen nach der Jagd begegnet. Hilfreich ist ein Strick im Rucksack.
  15. Die erforderlichen Nachsuchen werden von der Jagdleitung veranlasst. Nehmen Sie sich Zeit, die Nachsuche mit zu begleiten.
  16. Da die Ansitzjagden jeweils mehrere Stunden dauern, warme und Nässe abweisende Kleidung nicht vergessen (Schal, Mütze, Handschuhe, Öfen).
  17. Ehefrauen sind immer mit eingeladen und können auch auf den Hochsitzen mit Platz nehmen.
  18. Signalfarbene Kleidung sowie Hutband oder Weste tragen